ERSPARNISRECHNER - PLANUNGSGRUNDLAGE FÜR SOLARSTROM ALS GELDANLAGE

Eine Photovoltaikanlage ist umweltfreundlich. Diese und ähnliche Aussagen bewegen unzählige Haushalte, auf Solarstrom als zukunftssichere Energieversorgung zu setzen. Doch neben allen ökologischen Gründen, auf die Kraft der Sonne zu vertrauen, gibt es auch einen handfesten wirtschaftlichen Grund. Eine Photovoltaikanlage ist eine sinnvolle Geldanlage, wenn sie auf diesen Zweck hin ausgerichtet ist. Der Ersparnisrechner liefert die Hilfsmittel dazu

Was berechnet ein Ersparnisrechner?

Bei einem Ersparnisrechner steht weniger der Umweltschutz im Vordergrund, als vielmehr die Wirtschaftlichkeit einer Photovoltaikanlage. Der Rechner gibt Auskunft darüber, ob sich die Anschaffung einer Solaranlage rentiert und wie hoch ein zu erwartender Gewinn ausfällt, gemessen an der Lebenserwartung der Anlage. Ein Anleger kann diese Zahlen nutzen, um sie alternativen Anlageformen gegenüberzustellen.

Einige Ersparnisrechner gehen noch einen Schritt weiter. Sie berechnen die optimale Größe der Photovoltaikanlage. Der Anleger kann somit entscheiden, wie viele Solarmodule er verbauen möchte, um das finanzielle Risiko gering zu halten oder eine maximale Gewinnspanne auszuschöpfen.

Den Investitions-, Finanzierungs- und Betriebskosten stehen bei dieser Form der Anlage immer die Stromkosten gegenüber, die in einem Haushalt der angegebenen Größe Anfallen.

Welche Angaben fließen in die Berechnung ein?

Solarstrom ist eine sehr objektbezogene Geldanlage, bei der Vergütungen und Ersparnisse stark mit dem jeweiligen Standort korrelieren. Für eine präzise Prognose des Stromertrags und somit der Ersparnis einer Photovoltaikanlage, benötigt das Rechenprogramm genaue Standortdaten.

Zum einen handelt es sich dabei um die geografische Daten des Grundstücks, auf dem die Solaranlage betrieben werden soll. Je weiter südlich die Anlage steht, desto direkter treffen Sonnenstrahlen auf die Solarzellen. Sie produzieren mehr Solarstrom, als baugleiche Anlagen im nördlichen Deutschland.

Angaben zum Haus, auf dem die Solarmodule installiert werden sollen, betreffen die Dachneigung, -ausrichtung, -fläche und die Haushaltsgröße. Eine Photovoltaikanlage produziert mehr Strom, wenn die Dachneigung dem Sonnenstand zur Mittagszeit entspricht und nach Süden hin ausgerichtet ist. Wie viele Solarmodule maximal installiert werden können, hängt von der Dachfläche ab.

Genauigkeit und Planungssicherheit

Klimawandel, Gesetze zur Vergütung von Ökostrom aus Solarenergie, staatliche und kommunale Zuschüsse, Zinsentwicklungen, Strompreise - das alles sind Faktoren, welche die Rentabilität von Solarstrom als Geldanlage beeinflussen. Für viele dieser Einflüsse liegen solide statistische Modelle vor, die genaue Vorhersagen zulassen.

Andere, politisch motivierte Faktoren hingegen, können sich jederzeit ändern. Wie bei jedem statistischen Modell sind auch beim Ersparnisrechner die Ergebnisse genauer, wenn sie angemessene Zeiträume betrachten. Bei Photovoltaikanlagen betrifft das die Lebenserwartung der Photovoltaikanlage von 20 bis 30 Jahren. Welche politischen Kräfte danach an der Macht sind und wie weit der Klimawandel vorangeschritten ist, lässt sich nur bedingt vorhersagen. Gewinnaussagen zur Investition über 10 bis 20 Jahren sind dagegen recht präzise.

  • © FIRMEN.de
  • 2018